Kino CinéMayence - Programm
Sprung zum Datum 1 2 3  4 5 6  7 8 9  10 11 12  13 14 15  16 17 18  19 20 21  22 23 24  25  26 27  28 29 30 31
Folgemonat | Download: Programmflyer Januar 2018 (PDF) | Link: CinéMayence bei facebook
CinéMayence Live: Filmemacher zu Gast

+++ Programmpause bis 9.1. +++



Bild aus Affliction Mi 10. Jan., 20:30 Uhr
Ärzte ohne Grenzen / Film und Gespräch
Affliction
Dokumentarfilm von Peter Casaer, B 2015, OmU
Der Dokumentarfilm AFFLICTION bietet einen Einblick in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen während des Ebola-Ausbruchs in Westafrika. Das Kamerateam hatte unbegrenzten Zugang und konnte somit auch schwierige Momente einfangen, die oftmals verborgen bleiben.

Neben der Perspektive der Helfenden beeindrucken besonders die Geschichten und Schicksale der Erkrankten und ihrer Familien. Die Furcht der Menschen, die Stigmatisierung und die Auswirkungen der Quarantäne werden thematisiert.
Zudem geht es um die Schwierigkeiten bei der Versorgung der Patienten und Patientinnen und das Fehlen einer angemessenen Behandlung für die Ebola Virus-Infektion, sowie das Versagen der internationalen Gemeinschaft bei der Reaktion auf die Epidemie.
Anschl. Diskussion mit der Projektmitarbeiterin Sonja Ellbrück (Krankenschwester) von Ärzte ohne Grenzen / Medicins sans Frontières e.V.



Bild aus Senora Teresa Do 11. – Mi 17. Jan., 20:30 Uhr
CineLatino
La Novia del Desierto (Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben)
Spielfilm von Cecilia Atán und Valeria Pivato, Arg/Chile 2017, 78 Min., spanOmU
Seit Jahrzehnten arbeitet Teresa (Paulina Garcia, bekannt aus „Gloria“) als Hausmädchen für eine Familie in Buenos Aires. Als die Familie ihr Haus verkaufen muss, ist Teresa gezwungen, eine Arbeitsstelle im 700 Meilen entfernten San Juan anzunehmen. Obwohl sie nicht gerne reist, macht sie sich auf den langen Weg durch die steinige argentinische Wüste.
Bei ihrem ersten Zwischenstopp im Land der wundersamen „Heiligen Correa“ verliert sie ihre Reisetasche mit all ihren Habseligkeiten. Durch diesen Zwischenfall lernt sie den ebenso charmanten wie undurchschaubaren fahrenden Händler El Gringo (Claudio Rissi) kennen, der ihr als Einziger helfen kann, ihre Tasche und ihren Seelenfrieden wiederzufinden. Was wie das Ende ihrer Welt schien, erweist sich als ihre Rettung.
Festivals: Un Certain Regard, Cannes Filmfestival 2017; Gewinner Cinelatino, Toulouse 2017
aktuell am 17.12.17 Preis"Ópera Prima" beim Festival Internacional del Nuevo Cine Latinoamericano (Habana)

mehr...→




Bild aus Kongo Tribunal Do 18. – So 21. Jan., 20:30 Uhr
Afrika / Krieg um Rohstoffe
Das Kongo-Tribunal
Re-Enactment von Milo Rau, CH 2017, OmU, 100 Min.
Das Kongo Tribunal versammelte die zentralen Akteure des Kongokriegs in Bukavu, Hauptstadt der Provinz Süd-Kivu, und wenig später in Berlin zu einem großen zivilen Volkstribunal, das der Passivität der internationalen Gemeinschaft entgegenwirken sollte.

Das Tribunal ist ein symbolischer Akt, der eine juristische Lücke füllt. Die Toten gehen in die Millionen, die Täter bleiben straffrei. Längst geht es nicht mehr um ethnische Gegensätze, sondern um die Kontrolle über Rohstoffe. Unter großem Zuspruch der regionalen Bevölkerung wurden drei Fälle mit Hilfe von Zeugen und Experten (Mitarbeiter von NGOs, Wissenschaftler, Rohstoffhändler, Anhänger der Milizen etc.) unter Vorsitz von Jean-Louis Gilissen, dem Mitbegründer des Den Haager Strafgerichtshofs, untersucht.

Der Film zeichnet ein unverschleiertes Porträt des Wirtschaftskriegs – seiner ökonomischen und politischen Ursachen genauso wie seines konkreten Gesichts vor Ort. Dabei geht es auch um die Frage, was uns der Reichtum der ersten Welt eigentlich wert ist und wie lange wir bereit sind, an diesem ›gut gemeinten Genozid‹ teilzunehmen.
Festivals: Locarno 2017 / Semaine de la critique

mehr...→




Bild aus Ghostland Mo, 22. – Do, 25. Jan. 20:30 Uhr
Afrika / Kalahari / Ju/‘Hoansi ("Buschmänner")
Ghostland – Reise ins Land der Geister
Dokumentarfilm von Simon Stadler, D/A/CH 2017, teilweise OmU, 86 Min.
Das Leben in der Kalahari hat sich für die Ju/‘Hoansi (›Buschmänner‹) verändert: die Jagd ist ihnen verboten worden. Die einstigen Nomaden sind nun sesshaft und abhängig von staatlicher Zuwendung, Hilfsorganisationen und Tourismus. Für Touristen – oft aus Deutschland – treten sie noch im Lendenschurz auf. Neugierig auf die Welt der Besucher, bricht eine Gruppe Ju/‘Hoansi zu einer Expedition auf …

Der Film begleitet sie durch Namibia ins ferne Europa nach Frankfurt. Auf die westliche Kultur reagieren die Ju/‘Hoansi mit ihrer liebenswerten Art und ihrem zurückhaltenden Wesen. So entstehen Situationen, Dialoge und Momente, die berühren und verblüffen, die einen zum Lachen bringen, aber auch zum Nachdenken einladen.

mehr...→





Bild aus Lynn Fr 26. Jan 20:30 Uhr
Psychoanalytiker stellen Filme vor
Das Zimmermädchen Lynn
Spielfilm von Ingo Haeb, D 2014, 90 Min.
Wie es sich für ein Zimmermädchen gehört, erledigt Lynn ihren Job stets still und gründlich, bewegt sich im Hotel fast unsichtbar von Zimmer zu Zimmer und hinterlässt jedem Gast nichts als makellose Reinheit.
Doch Lynn hat ein Geheimnis: Jeden Mittwoch legt sie sich unter ein anderes Hotelbett, lauscht Gesprächen und Geräuschen, oder schlummert beglückt von der bloßen Existenz eines anderen Menschen. Eines Tages liegt sie unter dem Bett eines Hotelgastes, der die Dienste des Callgirls Chiara in Anspruch nimmt. Lynn ist so fasziniert von dieser Frau, dass sie sich zum ersten Mal aus ihrem Versteck traut..
Referentin: Dipl. Psych. Stefanie Rath; in Kooperation mit dem Mainzer Psychoanalytischen Institut (mpi).
Eintritt: 6,50 (normal), 4,50 (ermäßigt)

mehr...→




Bild aus Teheran Tabu Sa 27. – Di 30. Jan 20:30 Uhr
Iran / Doppelmoral
Teheran Tabu
Rotoskopie-animierter Spielfilm von Ali Soozandeh, D/A 2017
Pari, Babak, Sara und Donya leben in der iranischen Hauptstadt Teheran. Um den Lebensunterhalt für sich und ihren fünfjährigen Sohn Elias zu verdienen, arbeitet Pari als Prostituierte und verkauft ihren Körper an einen ein flussreichen Richter, der ihr vermeintlich zu einem besseren Leben verhilft.

Von einem schöneren Leben träumt auch ihre Nachbarin Sara, die ein gehorsames Hausfrauendasein unter ihrem Mann und seinen strenggläubigen Eltern fristet, aber viel lieber wieder arbeiten gehen würde. Der jungen Donya steht ein ähnliches Schicksal bevor. In wenigen Tagen wird sie heiraten. Trotzdem lässt sie sich auf eine Nacht mit dem jungen Musiker Babak ein und verlangt hinterher von ihm, für eine Operation zu zahlen, die ihre Jungfräulichkeit wiederherstellt. Vier Schicksale, die eng miteinander verflochten sind, vier Menschen bei ihrer Suche nach Freiheit und Glück, die alle auf ihre Weise unter den restriktiven Gesetzen des Gottesstaats zu leiden haben.

mehr...→




Bild aus Deportation Class Mi 31. Jan 20:30 Uhr
Migration / Film und Gespräch
Deportation Class
Dokumentarfilm von Carsten Rau & Hauke Wendler, D 2016, 85 Min.
anschl. Gespräch mit Save Me Mainz
DEPORTATION CLASS zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland: Von der detaillierten Planung einer Sammelabschiebung über den nächtlichen Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland und der Frage, was sie dort erwartet. Nach Monaten der Vorbereitung hatten die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler, die zu diesem Thema bereits den mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Wadim“ (2011) realisierten, die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden 200 Asylbewerber nach Albanien ausgeflogen: Hochaktuelle, bewegende, teils schockierende Bilder, die in Deutschland so noch nicht zu sehen waren.

Zum Teil mit drei Kamerateams parallel gedreht, zeichnet DEPORTATION CLASS nicht nur ein präzises, sehr nüchternes Bild dieser staatlichen Zwangsmaßnahmen. Der Film gibt auch denjenigen ein Gesicht, eine Stimme und damit ihre Würde zurück, die in den Nachrichten nicht zu Wort kommen: Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte. Oder die Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache fliehen musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt.

mehr...→



Vorschau

Do 1. – Mo 5. Feb. 20:30 Uhr
Deutschland-weite Premiere / Grundeinkommen
Free Lunch Society
Dokumentarfilm von Christian Tod, A/D 2017, OmU, 95 Min.
Am 1. Februar Event zur überregionalen Crowd-Premiere mit Online-Verlosung und Diskussion mit VertreterInnen aus Politik und Gesellschaft u.a. Daniel Köbler, Florian Koss, Nic Schmitt, Reinhard Szcech. Moderation: Carina Schmidt (MAZ).
Vom 2. bis 5. Februar nur Film (ohne Diskussion/Verlosung).
Was würden Sie tun, wenn für Ihren Lebensunterhalt gesorgt wäre? Das Bedingungslose Grundeinkommen galt vor wenigen Jahren noch als Hirngespinst. Heute ist diese Utopie denkbarer denn je - intensiv diskutiert in allen politischen und wissenschaftlichen Lagern. FREE LUNCH SOCIETY vermittelt Hintergrundwissen zu dieser Idee und sucht nach Erklärungen, Möglichkeiten und Erfahrungen zu ihrer Umsetzung.

Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantisches linkes Utopia? Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft?

Free Lunch Society, als weltweit erster Kinofilm über das Grundeinkommen, widmet sich diesen Fragen. Von Alaskas Ölfeldern über die kanadische Prärie, zu Washingtons Denkfabriken und zur namibischen Steppe geht er auf eine große Reise, und zeigt, was das führerlose Auto mit den Ideen eines deutschen Milliardärs und einer Schweizer Volksinitiative zu tun hat . . .
(Nur) für die landesweite Premierenveranstaltung am 1. Februar können Plätze auf der Buchungs-Plattform www.mein-grundeinkommen.de/free-lunch-society reserviert werden. Besucher der Premiere können außerdem an einer Verlosung teilnehmen. Hierfür ist eine kostenlose Registrierung bei www.mein-grundeinkommen.de erforderlich. Teilnehmer haben die Chance 1 Jahr lang monatlich €1000 Grundeinkommen zu gewinnen.
In Kooperation mit Mein Grundeinkommen e.V. (Berlin) und Reflecta e.V. (Mainz)
Online-Reservierung für den 1. Feb: www.mein-grundeinkommen.de/free-lunch-society
Verlosung (Anmeldung unter "Registrierung": www.mein-grundeinkommen.de

Offizielle Filmseite: www.freelunchsociety.net/
facebook-Seite: https://www.facebook.com/freelunchsociety/