Filmkompetenz – Medienkompetenz

1. Empfehlungen/Material zum aktuellen Programm
2. Ankündigung Cinéfête
3. Sonderveranstaltungen für Schulklassen unten
4. Sonderveranstaltungen für alle Gruppen weiter unten
5. Link-Tipps für LehrerInnen weiter unten

Dieses Angebot richtet sich insbesondere an Lehrer, die eine Behandlung des Unterrichtstoffs durch Anschauung ergänzen möchten. Natürlich zeigen wir auch Literaturverfilmungen und interessante Filme, die jenseits der behandelten Inhalte medienpädagogisch und künstlerisch für den Unterricht geeignet sind.



8. - 10. Oktober, 20:30 Uhr: »The Cleaners«
Dokumentarfilm von Hans Block & Moritz Riesewieck, D/BR 2018, 88 Min
am Montag, 8. Oktober, anschl. Diskussion mit dem Landesbeauftragen für Datenschutz und Informationsfreiheit Prof. Dr. Kugelmann

THE CLEANERS enthüllt eine gigantische Schattenindustrie digitaler Zensur in Manila, dem weltweit größten Outsourcing-Standort für 'Content Moderation'. Dort löschen zehntausende Menschen in Zehn-Stunden-Schichten im Auftrag der großen Silicon Valley-Konzerne belastende Fotos und Videos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Komplexe Entscheidungen über Zensur oder Sichtbarkeit von Inhalten werden an die philippinischen Content Moderatoren outgesourct.
Medienpädagogische Tipps: clean_schulmaterial.pdf
Offizielle Filmseite: www.thecleaners-film.de



Do, 11. – Di, 16. Oktober, 20:30 Uhr: »Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus«
Dokumentarfilm von Niels Bolbrinker und Thomas Tielsch, D 2018, 90 Min.

Vor beinahe hundert Jahren wurde eine radikale künstlerische Utopie in die beschauliche Stadt Weimar hineingeboren: Das Bauhaus. Ihre Auswirkungen prägen unsere Lebenswelt bis heute. Vor dem Hintergrund des 100. Bauhaus-Jubiläums erzählt der Dokumentarfilm BAUHAUS nicht nur Kunst-, sondern Zeitgeschichte. Von Beginn an fragten die Architekten und Künstler des Bauhaus, darunter Walter Gropius, Wassily Kandinsky oder Paul Klee: Wie zusammenleben? Was bedeutet „zusammenleben“? Wie lassen sich Räume so gestalten, dass alle Menschen am gemeinsamen Leben teilhaben? Wie können die Ideen des Bauhaus den Herausforderungen des globalen Kapitalismus und seiner Umwälzung der Wohnungsmärkte begegnen?

Klassenstufe: ab 9. Klasse; Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer:Kunst, Politik, Deutsch, Sozialkunde, Ethik, Erdkunde, Arbeitslehre/WAT
Themen: Architektur, Bildung/Schule/Lernen, Kunstgeschichte, Gesellschaft, Idealismus, Utopie/Visionen, Stadt, Zusammenleben


Filmseite: www.bauhaus100.de
Unterrichtsmaterial: /www.visionkino.de/filmtipps



Mi, 17. Oktober, 20:30 Uhr: »Die beste aller Welten«
Spielfilm von Adrian Goiginger, A/D 2017, 103 Min.
Mainzer Aktionswoche der Seelischen Gesundheit zum Thema Drogen
Filmvorführung mit anschließendem Gespräch: Moderation: Jessica Odenwald, Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie der Stadt Mainz Eintritt frei!
Adrian erlebt eine Kindheit im außergewöhnlichen Milieu einer Drogenszene am Rand einer österreichischen Stadt, und mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Drogenrausch. Für den kleinen Adrian ist es normal, dass Helga, ihr Lebensgefährte Günter und ihre anderen Freunde, die in der Wohnung ein und aus gehen, häufig euphorisch oder aber sehr müde sind, wilde Parties in der mit Decken verhängten Wohnung oder am Lagerfeuer an der Salzach feiern, und dann den halben Tag schlafen. Für alles, was Adrian seltsam vorkommen könnte, findet Helga märchenhafte Erklärungen, die ihr phantasievoller Sohn in seine Abenteuergeschichten einbaut.

Klassenstufe: ab 9. Klasse; Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer: Biologie, Sozialkunde, Psychologie, Ethik, Deutsch, Politik
Themen: Drogen, Sucht, Kindheit, Familie, Mutter-Kind-Beziehung, Liebe, Alltag, Verantwortung, Fantasie, Abenteuer, Biografie


Offizielle Filmseite: www.1917-derfilm.de/
Offizielle Filmseite: http://diebesteallerwelten.at
Unterrichtsmaterial: UM_Die_beste_aller_Welten.pdf
Filmtipp (Vision Kino): www.visionkino.de/filmtipps/



Do, 18. – Mi, 24. Oktober (außer 19. + 22.): »1917 – Der wahre Oktober«
Animierter Dokumentarfilm von Katrin Rothe, D/CH 2017, 90 Min.

St. Petersburg im Februar 1917: Der Zar hat abgedankt, die provisorische Regierung die Macht übernommen, auf den Straßen herrscht die permanente Demonstration. In diesen Wirren suchen auch die Künstler nach einer Position.
Welche Partei bringt im Krieg mit Deutschland, der täglich Opfer fordert, am sichersten den Frieden? Wie mischt man sich ein? Der Schriftsteller Maxim Gorki und Alexandre Benois, Maler und Kritiker, gründen spontan eine Kulturbehörde zum Schutz von Denkmälern. Die Intellektuelle Sinaida Hippius ist mit allem unzufrieden, der junge Poet Wladimir Majakowski berauscht vom Aufstand der Massen.
Mit Lenins Ankunft aus Zürich und der nahenden Machtübernahme der Bolschewiki mit Waffengewalt wandelt sich manche Meinung. Woran lag es, dass keine bürgerlich-parlamentarische Demokratie gebildet wurde?

Klassenstufe: ab 9. Klasse; Altersempfehlung: ab 14 Jahre
Unterrichtsfächer: Geschichte, Deutsch, Politik, Russisch, Kunst
Themen: Sowjetunion/Russland, Revolution, Kommunismus, Biografie, Individuum (und Gesellschaft), Idealismus, Ideologie, Kunst, Krieg, Macht/Machtgefüge


Offizielle Filmseite: www.1917-derfilm.de/
Pädagogischer Filmtipp: www.visionkino.de/filmtipps/



Fr, 19. Oktober, 20:30 Uhr: »Oktjabr' (Zehn Tage, die die Welt erschütterten) «
Spielfilm von Sergej M. Eisenstein, UdSSR 1928, 116 Min.
Einführung: Prof. Oksana Bulgakowa (Filmwissenschaft Mainz, ifk Fellow 2018)

1917 brodelt es in Petrograd: Der Zar ist zwar gestürzt und die Übergangsregierung bereits an der Macht, doch für die breite Bevölkerung ändert sich nichts. Hunger und Elend treiben die wütenden Arbeiter auf die Straße. Lenins Rückkehr aus dem Exil befeuert die Rebellion der Arbeiter. Er fordert die sofortige Abschaffung der seiner Meinung nach bürgerlichen und unfähigen Übergangsregierung. Die Petrograder demonstrieren, aber zunächst kann ihr Aufbegehren niedergeschlagen werden. Doch die Widerstandsbewegung lebt weiter fort.

Dossier zum Thema der Bundeszentrale für politische Bildung: www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/oktoberrevolution/



Mo 19. – Di 20. Nov 20:30 Uhr: »Muhi – Generally Temporary «
Dokumentarfilm von Rina Castelnuovo & Tamir Elterman, D/IL 2017, 89 Min., OmU

Muhi, Sohn eines Hamas-Aktivisten, wird als Säugling zur Behandlung einer lebensbedrohlichen Krankheit aus dem Gazastreifen in ein israelisches Krankenhaus verlegt um sein Leben zu retten. Begleiten darf ihn nur sein Großvater Abu Naim. Mit zwei Jahren verschlimmert sich sein Zustand dramatisch und die Ärzte sind gezwungen, seine Gliedmaßen zu amputieren. Muhi richtet sich ein: mit künstlichen Armen und Beinen, im Kreis seiner liebevollen Betreuer, zwischen seiner Heimat und seinem Zuhause. Seine Rückkehr nach Gaza wäre auf Grund der desolaten Gesundheitsversorgung sein sicheres Todesurteil, das Betreten israelischen Bodens ist ihm und seinem Großvater jedoch durch die israelischen Sicherheitsvorschriften untersagt. Monate werden zu Jahren und Muhi, heute sieben Jahre alt, verbringt sein ganzes bisheriges Leben in diesem Krankenhaus. Liebevoll betreut von Abu Naim, seinem Großvater und Buma Inbar, einem israelischen Kriegsveteran, der seinen eigenen Sohn im Krieg verlor.

Muhi, kurz für Mohammed, wächst unter paradoxen Umständen auf – gerettet, behandelt und aufgezogen vom „Feind“ seines Volkes, während seine eigentliche Familie in Gaza lebt. Ein Dilemma für alle Beteiligten, das eine schwere Entscheidung fordert: wird Muhi in Israel ohne seine Familie aufwachsen oder, unter Lebensgefahr nach Gaza zurückkehren?

Klassenstufe: ab 8. Klasse; Altersempfehlung: ab 13 Jahre
Unterrichtsfächer: Ethik, Deutsch, Sozialkunde, Politik, Biologie, Psychologie, Religion

Themen: Nahostkonflikt, Menschlichkeit, Hilfeleistung, Integration, Vorurteile, Heimat, Religion, Islam, Krankheit

Medienpädagogischer Filmtipp: www.visionkino.de/filmtipps/





Sondervorstellungen für Schulklassen


Wenn Sie mit Ihren Schülern einen Film sehen möchten, der bei uns im Programm ist, aber nicht in die Abendvorstellung kommen können, bieten wir Ihnen gerne tagsüber Sondervorstellungen an!
Voraussetzung ist lediglich eine Mindestteilnehmerzahl, die vom Eintrittspreis abhängt (Beispiel: beim normalen reduzierten Eintrittspreis von 4,00 Euro genügen 30 Teilnehmer).


Sonderarrangements für Schulklassen und Gruppen


Wenn Sie mit Ihren Schülern einen bestimmten Film oder einen Film zu einem bestimmten Thema sehen möchten, werden wir gerne versuchen dies möglich zu machen. Sprechen Sie uns einfach an!
Wir beraten und unterstützen Sie selbstverständlich auch gern bei der Auswahl und Beschaffung geeigneter Filme und anderer Medien für Ihre Zwecke und nach Ihren Wünschen.

Interessenten wenden sich bitte an: Reinhard W. Wolf
AG Stadtkino e.V.
Postfach 42 27
55032 Mainz
Fax: (06131) 236606



Link-Tipps rund um den Einsatz von Filmen und Medien im Unterricht

Medienkompetenz macht Schule: http://medienkompetenz.rlp.de/ (Informationsangebot des Landes Rheinland-Pfalz).
Netzwerk für Film und Medienkompetenz "Vision Kino": http://www.visionkino.de (bundesweite Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der "Kino macht Schule" GbR)
Informationen über Copyright und Medieneinsatz im Unterricht: http://www.respectcopyrights.de (Internetseite der Aktion "Zukunft Kino")
Informationen über Unterricht mit digitalen Medien: http://www.lehrer-online.de/ (Internet-Angebot der Firma lo-net GmbH)